3. Sankt-Georgs Kirchenkonzert mit Pindakaas

Auf voll besetzten Kirchenbänken lauschten am Abend vor Pelzmärtel viele Besucher dem 3. Sankt-Georg Kirchen-Konzert in Brunn. Das Saxophonquartett Pindakaas war aus dem Ruhrgebiet angereist und entführte die Zuhörer auf eine Reise durch die Jahrhunderte. In der ersten Hälfte des Konzerts brachten die Musiker Musikstücke aus Renaissance und Frühbarock zu Gehör, also aus einer Zeit, in der das um 1860 entwickelte Saxophon als Instrument noch gar nicht existierte. Die Stücke waren an Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon adaptiert und füllten den Kirchenraum mit warmen, voluminösen Klängen. Nach einem Ausflug in spanische Landschaften von Isaac Albeniz ging es über den großen Teich nach Amerika mit Jazz- Anklängen und schließlich zu modernen Stücken aus Musicals berühmter Komponisten wie George Gershwin und Leonard Bernstein. Nachdem schließlich auch noch das Rätsel des Bandnamens gelüftet war – Pindakaas ist das holländische Wort für Erdnussbutter – hielt es die Besucher bei der Zugabe, einem flotten Medley aus Klezmer-Musik, kaum mehr auf den Sitzen. So war der von Frau Busse-Müller gesponsorte Abend erneut ein tolles Musikerlebnis.

Die am Ausgang gegebenen Spenden kamen einem guten Zweck zugute: Mit ihnen wird der behindertengerechte Umbau der Wohnung des schwer erkrankten Luca Hofmann in Brunn unterstützt. Seine Familie lässt allen Spendern auf diesem Wege ein herzliches Dankeschön ausrichten.

Kommentare sind geschlossen.